Ausschreibung - Lyrikpreis München

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Ausschreibung


Der Lyrikpreis München wird 2017 wieder vom
Lyrikpreis München e.V. ausgeschrieben.
Es gibt in diesem Jahr keine Vorrunden,
sondern nur die Finallesung.

Der Lyrikpreis München zeichnet sich durch den Dialog-
und Werkstattcharakter der Wettbewerbslesungen aus.
Er wendet sich explizit gegen den allgemeinen Usus,
der dem/der besprochenen Autor/in eine Art »Schweigepflicht« auferlegt. Die Teilnehmenden sind ausdrücklich aufgefordert, sich an den Diskussionen
über ihre Texte zu beteiligen und dabei konkrete
Einblicke in ihre poetologischen und kompositorischen Überlegungen zu geben. Dementsprechend geben die Juror/inn/en keine bloßen Statements und literatur-historisch einordnende Betrachtungen ab, sondern
beziehen ihre Aussagen unmittelbar auf die Texte
und richten sie als Dialog-Beitrag (Frage, Vermutung, These) an die/den jeweiligen Autor/in. Das Publikum
ist eingeladen, sich am Gespräch zu beteiligen.


Ablauf:

Die anonym einzureichenden Gedichte werden von einer Vorjury gelesen, die fünf Einreichungen auswählt. Ihre Autorinnen/Autoren werden zur Finallesung in München eingeladen. Die Reise- und Übernachtungskosten trägt
der Lyrikpreis München e.V.

Die Vorjury besteht aus drei Vereinsmitgliedern; die Zusammensetzung geben wir an dieser Stelle in einigen Wochen bekannt. Eine Personengleichheit von Vorjury
und Finaljury wird vermieden.

Das Finale findet im Oktober 2017 statt. Die Lesung
ist pro Autor/in auf fünf Minuten beschränkt, um für
das anschließende, etwa viertelstündige Gespräch Raum
zu lassen. Die abschließende Diskussion und Entscheidungsfindung der Jury erfolgt öffentlich
(kein Zurückziehen zur Beratung).

Alle Texte werden dem Publikum per Beamer zugänglich gemacht.

Die Jury beim Finale ist vierköpfig (Lyriker/inne/n, Literaturwissenschaftler/inne/n und Verleger/inne/n);
sie entscheidet über die Preisvergabe.

Die Namen der Juror/inn/en, der genaue Termin und der Veranstaltungsort der Finallesung werden wir an dieser Stelle bekanntgeben.

Der Lyrikpreis München ist mit 1.000 Euro dotiert.
Wir sind noch auf der Suche nach Sponsoren: Wenn wir entsprechende Unterstützung erhalten, wird der Preis
höher dotiert (auch im laufenden Wettbewerb); dies
würden wir entsprechend mitteilen.


Einreichbedingungen:

Für die Teilnahme sind auf Deutsch verfasste Gedichte einzureichen, die zusammen höchstens fünf Leseminuten beanspruchen. Sie dürfen noch nicht in einem Buch der Autorin/des Autors erschienen sein, wohl aber in Zeitschriften oder Anthologien – online oder gedruckt.

Die Texte sind digital in Druckschrift einzureichen.
Die Einreichung erfolgt per E-Mail an:

info@lyrikpreis-muenchen.de

Als Anhänge sind zwei Dateien im .pdf-Format (notfalls .rtf-Format) beizufügen. Die erste Datei enthält lediglich die Texte und das selbstgewählte Kennwort. Der Dateiname ist identisch mit dem Kennwort (z.B. Kennwort: Hexameter –> Dateiname: Hexameter.pdf).
Die zweite Datei enthält eine Kurzvita (max. eine Seite), Adresse und Kontaktdaten (Telefon, E-Mail) sowie die Wiederholung des Kennworts; der Dateiname enthält den Namen der Autorin/des Autors (z.B. Autorin: Sibylla Schwarz –> Dateiname: lpm-sibyllaschwarz.pdf oder Sibylla-Schwarz.pdf oder ähnlich).

Einsendeschluss:
31. August 2017

Die Namen der von der Vorjury eingeladenen Autorinnen
und Autoren geben wir auf dieser Seite bekannt. Letztere erhalten auch eine persönliche Nachricht. Eine Absage an die anderen kann aus logistischen Gründen leider nicht erfolgen.

Bitte keine Einsendungen per Post!

Für die Teilnahme am Preis wird eine Gebühr von 10 Euro erhoben. Sie ist zu überweisen an:

Lyrikpreis München e.V.
IBAN: DE03 7015 0000 1004 0360 57
BIC: SSKMDEMMXXX
Stadtsparkasse München

Bitte gebt im Verwendungszweck Euren Namen und/oder Euer Kennwort an.

Wir können nur Beiträge berücksichtigen, für welche die Teilnahmegebühr spätestens bis zum 5. September 2017 auf unserem Konto eingegangen ist.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü